Hundefutter Test

In der heutigen Zeit legt der Mensch besonderen Wert auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. In den meisten Fällen wird der Hund als vollwertiges Familienmitglied angesehen und so liegt es nahe, dass auch dieser ein artgerechtes Hundefutter erhält. So erlangen gerade auch Bio Hundefutter immer mehr Beliebtheit. Bei unserem Hundefutter Test 2012 / 2013 / 2014 gehen wir auf verschiedene Punkte wie z.B. Akzeptanz, Inhaltsstoffe, Verträglichkeit und Qualität ein. Alle Test-Hundefutter bestehen aus einen annehmbaren Fleischanteil. Denn immerhin ist der Hund, trotz Domestizierung, immer noch ein Carnivore (Fleischfresser).

 Wolfsblut  Josera Optiness  Magnusson meat
Testsieger Platz 2 Platz 3
Wolfsblut Wild Duck Josera Optiness Magnusson Meat&Biscuit
Getreidefreies Hundefutter Energiereduziert Hoher Fleischanteil
Testbericht Testbericht Testbericht

Neue Hundefuttersorten in Bio-Qualität enthalten ausschließlich hochwertige Rohstoffe und stammen aus ökologischer Produktion. Besonders die Verarbeitung von Hundefutter spielt heute eine wesentliche Rolle, denn lange Produktionsprozesse mindern die Qualität. Schließlich soll sich auch der Vierbeiner rundum vital und fit fühlen. Gut verdauliche Hundekost in erstklassiger Zusammensetzung ist optimal auf Alter, Rasse und Gewicht des Hundes abgestimmt. So schneidet vor allem Bio-Hundefutter in verschiedenen Test sehr gut ab. Biologisch wertvolles Nass-und Trockenfutter enthält keine Konservierungsstoffe.

Zusatzstoffe in Futtermitteln können zu gesundheitlichen Problemen bei Dackel, Labrador, Boxer und Co führen. Nicht selten entstehen Allergien, Verdauungsbeschwerden oder Gelenkprobleme, die durch minderwertige Inhaltsstoffe hervorgerufen werden. Oft enthält Billighundefutter Schlachtabfälle, die ebenfalls Unverträglichkeiten auslösen. Hundebesitzer, die nicht jeden Tag selbst ein Hundemenü zaubern wollen, profitieren von Biofutter. Die Futtersorten für Senioren, Hunde im besten Alter oder Welpen enthalten hochwertige Fleischanteile, sind aber auch als Gemüse- oder Getreidefutter erhältlich. Zahlreiche Hundefutter-Tests bestätigen, dass die meisten Hunde lieber Biofutter fressen als Futtersorten mit Geschmacksverstärkern. Hunde sind eben auch Feinschmecker und spüren, was ihnen gut tut.

Was macht ein gutes Hundefutter aus?

Hundefutter-TestViele Hundehalter sind bei der richtigen Futtersuche überfordert. Hundefreunde orientieren sich deshalb immer öfter an aktuellen Testergebnissen für Hundefutter und verlassen sich nicht allein auf die Werbung der Futterhersteller. Es ist nicht immer eindeutig welche Zusammensetzung nun eine gesunde und ausgewogene Hundeernährung bietet. Zusätzlich stiften noch Inhaltstoffe des Hundefutters und Nährwertanalysen Verwirrung. Auch die angebotene Bandbreite der verschiedenen Futterarten, wie z.B. Hundefutter für Welpen, Senior Hundefutter, Adult Hundefutter, Hundefutter für große Rassen usw., erschwert die Suche.

Ein gutes Hundefutter ist nicht so leicht zu finden, denn es muss trotz ausgezeichneter Testurteile die Bedürfnisse des Hundes erfüllen. Auch die Fütterungsart ist ein wichtiger Aspekt. Die einen bevorzugen Trockenfutter, die anderen einen Hundeernährung nach dem Baarf-Konzept mit Fleisch oder fertiges Nassfutter. Welpen haben einen höheren Energiebedarf als ältere Hunde. Ein Hund, der noch nicht ausgewachsen ist, frisst mehr als ein ausgewachsener Vierbeiner. Auch übergewichtige Pudel, Cocker Spaniel oder Golden Retriever brauchen weniger Energie als ein trainierter Rettungshund. Ein sportlicher Geselle benötigt weit mehr Power als ein gemächlicher Spaziergänger.

Es ist wirklich, gerade für Laien oder Ersthundebesitzer, schwer herauszufinden was ein gutes Hundefutter ausmacht. Hier setzt unser Hundefutter Test an und gibt einen fundierten Überblick über die beliebtesten und besten Hundefutter.

Hundefutter-TestsiegerAuch spielen weitere Faktoren bei der richtigen Futtersuche eine große Rolle. So ist z. B. zu beachten ob ein Hundefutter für Allergiker gesucht wird. Was jedoch nicht zwingend die Gabe von hypoallergenem Hundefutter erfordert. Oftmals ist hier das Füttern eines Hundefutters ohne Getreide oder das Wechseln der tierischen Eiweisquelle ausreichend.

Ein hochwertiges Hundefutter ist vor allem daran zu erkennen, dass das Hundefutter einen hohen Fleischanteil aufweist. Auch kostengünstige Füllstoffe, die einzig und alleine ein Sättigungsgefühl bewirken, sollten nur in geringen Maßen enthalten sein. Jedoch muss ein Hundefutter, das günstig ist, nicht unweigerlich minderer Qualität sein. All diese Kriterien fließen in unseren Hundefuttertest ein.

Gutes Hundefutter lässt sich auf individuelle Hundeansprüche zuschneiden. Wichtig ist, dass Hundefutter grundsätzlich über eine artgerechte Zusammensetzung verfügt und erstklassig von der Qualität ist. Die Ergebnisse von Hundefuttertests variieren von Jahr zu Jahr, dennoch gehören Sorten, die am besten verträglich sind, keine Allergien hervorrufen und einen hohen Sättigungseffekt haben, zu den Gewinnern. Als besonders hundefreundlich gilt eine biologische Futterform, die auf rohen Zutaten basiert. Die Baarf-Variante orientiert sich am Ernährungsverhalten der Wölfe. Das Futter wird in rohem Zustand gereicht. Der Vorteil: Die Rohfütterung liefert große Mengen an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen – optimal, um Hautproblemen und Allergien entgegenzuwirken.

Was macht den Hundefutter Testsieger aus?

Alle Hundefutter bei uns im Hundefutter Test werden anhand folgender Kriterien bewertet:

  • Zusammensetzung, diese sollte alle notwendigen Bestandteile beinhalten und die ernährungstechnischen Bedürfnisse des Hundes befriedigen.
  • Inhaltsstoffe, sollten in einem akzeptablen Maße enthalten sein. Immerhin sorgen diese dafür, dass keine Mangelerscheinungen oder Überversorgung eintritt.
  • Verträglichkeit, auch diese ist wichtig. Denn schon kleinste Anzeichen, wie z.B. übermäßiges Blähen oder erhöhter Kotabsatz, sind Indizien dafür ob ein Hund das Futter optimal verwerten kann.
  • Akzeptanz, denn auch das beste Test-Hundefutter bringt nichts wenn der Hund es verschmäht.
  • Qualität der Zusammensetzung. Billige Füllstoffe oder gar Ersatzstoffe sollten in keinem  Hundefutter enthalten sein.

Die Hundefutter-Testsieger erfüllen alle wichtigen Kriterien und sind besonders hochwertig. Das jeweilige Futter richtet sich nach Größe, Alter und Rasse eines Tieres. Tester prüfen das Verhältnis der enthaltenen Nährstoffe und stellen dem Vierbeiner eine Auswahl an Hundemenüs zusammen. Rümpfen die pelzigen Freunde schon beim ersten Kontakt die Nase, ist das Hundefutter in einem wichtigen Punkt durchgefallen und muss mit schlechten Platzierungen rechnen.

Als Favoriten setzen sich regelmäßig gute Nassfuttersorten mit natürlichen Inhaltsstoffen durch. Auch die Deklaration der Zusammensetzung auf der Verpackung ist Teil der Bewertungskriterien. Leicht verständliche Zusatzinformationen und klare Fütterungsempfehlungen fließen ebenfalls in die Testergebnisse ein. Renommierte Hundefutteranbieter informieren Kunden umfassend über Herstellungsverfahren und Herstellungsland. Premium-Hundefutter hat die Nase vorn und erfreut Hund und Herrchen gleichermaßen.

Was ist ein Premium Hundefutter?

Test-HundefutterEin Premium Hundefutter ist eine Hundenahrung die sich am Beutetierverhalten des Wolfes orientiert. Trotz Domestizierung und Hundezucht ist der Verdauungsapparat des Hundes nicht anders als der des Wolfes. Das bedeutet, dass der Hund (wie auch der Wolf) in aller erster Linie ein Fleischfresser ist. Pflanzliche Nahrung nimmt der Wolf nur über die Verdauungsorgane seiner Beute auf. Und so sollte auch der Hund nur einen geringen Teil an pflanzlichen Bestandteilen zu sich nehmen. Bei einem Premiumhundefutter wird genau dies berücksichtigt. Auch die Gewinnung der tierischen Eiweisquelle (Frischfleisch oder Fleischmehle) ist bei einem Premiumfutter qualitativ hochwertiger als dies bei einem herkömmlichen Hundefutter der Fall ist.

Premium-Hundefutter ist als Nass- oder Trockenvariante erhältlich und ist hochwertiger als herkömmliches Supermarkt-Futter. In der Regel zahlen Hundebesitzer etwas mehr für das Futter, servieren ihrem vierbeinigen Liebling allerdings auch Vitalfutter in erstklassiger Qualität. Premium-Futter hat einen höheren Fleischanteil und setzt sich aus leicht verwertbaren und verdaulichen Nährstoffen zusammen. Wertvolle Proteine unterstützen den Muskelaufbau, die Neubildung von Gewebe und fördern die Blutbildung. Premium-Futter ist zwar etwas teurer, allerdings können Hundehalter die Fütterungsmenge reduzieren, was sich letztlich wieder auf den Preis auswirkt. Ebenso ist Trocken- und Nassfutter in Premiumqualität reich an Mineralstoffen wie Kalzium und Phosphor, um die Knochen zu stärken und ein gesundes Hundegebiss zu garantieren. Zusätzliche Antioxidantien unterstützen das Immunsystem und dienen dem Zellschutz. Hersteller von hochwertigem Hundefutter geben ihren Kunden Broschüren an die Hand, die über die genaue Fütterungsmenge informieren. Messbecher mit Skalen helfen bei der Dosierung.

Hinweis von Hundefutter Test zur Umstellung des Hundefutters

Bitte beachten Sie, dass die Umstellung auf ein neues Hundefutter nicht direkt erfolgen sollte. Dies kann zu Verdauungsproblemen führen. Wir raten Ihnen daher das gewohnte Hundefutter mit dem neuen Futter zu vermengen. Beginnen sie mit einer minimalen Menge des neuen Futters, welches Sie zu dem gewohnten Trockenfutter geben. Von nun an erhöhen Sie in kleinen Etappen die Menge des neuen Hundefutters bis der Hund nur noch dieses bekommt. Weiterhin ist von einer Mischung aus Trocken- und Nassfutter abzuraten. Die verschiedenen Verdauungszeiten könnten zu Verdauungsproblemen führen.

Bildquellen: Pixabay.com